[  Projekt RealTheater  |  Friedensforschung 2.0   |  Friedensforschungs TV |   RealTheater-Newsletter  |  Email (x-art@web.de)  Neo von Terra |  Impressum ]
 
 

 

RealTheater und Schauspiel Know-how



Man sagt, die Schauspielschule ist ein Ort, wo erforscht wird, was der Mensch ist und was er darüber hinaus noch alles sein könnte. An Schauspielschulen wird Wissen vermittelt, dessen Basis-Kenntnis über den Menschen und menschliche Kommunikation eigentlich Grundschulwissen sein sollte. Nicht nur für die Theaterbühne, sondern auch für die Lebensbühne. Vieles ist auf beiden Bühnen identisch und nutzbar.

Der Schauspielunterricht ist darauf ausgerichtet, dass die Schüler mehr und mehr zu sich, zu ihren Gefühlen, inneren Impulsen und Ideen kommen, zu einer Art selbstbestimmter und freier Identität.  (1)  (2)  (3)
Es soll weiterhin die eigene Fantasie und der kreative Spieltrieb belebt werden. Mit den anderen Regeln, die bei der schauspielerischen Arbeit gegeben sind, ist dies einfach und besonders lustvoll erreichbar. Ein fliesender Übergang zur Kunst hin ist hier möglich.

Ziel ist die emotionale Flexibilität und Ausdrucksfähigkeit des Körpers. Dies wird erreicht durch den Abbau der Panzerungen, die durch Erziehung und Gesellschaft entstanden sind. Der Schauspielunterricht soll einen Menschen in die richtige "Gestimmtheit" bringen, man kann dies mit einem Musikinstrument vergleichen. Zum Beispiel mit einer Gitarre lassen sich nur dann alle Musikstücke richtig spielen, wenn die Saiten der Gitarre im richtigen Verhältnis zueinander gestimmt sind. So verhält es sich auch bei Haltung, Stimme, Gestik, Aufmerksamkeit, Rhetorik, Habitus, Präsenz... des Menschen. All das ist bei jedem von uns mehr oder weniger gut durch die eigene Geschichte entstanden und sollte einmal im Leben bewusst geprüft und nötigenfalls nachgestimmt werden.

Die vielfältigen Wünsche und Möglichkeiten, die ein jeder Mensch hat und die oft nicht ausgelebt werden, sollen durch die Gruppenarbeit verfügbar gemacht werden. Als Kind haben wir fast alle schon erlebt, wie intensiv gespielt werden kann, und wie tief gehend durch gemeinsame Phantasie während des Spiels Realität entstehen kann. Diese Fähigkeiten werden durch unsere Gesellschaft ab dem Erwachsenenalter normalerweise eingefroren. Unsere Fantasie und Spielfreude stirbt jedoch nicht, sie schläft nur und kann gemeinsam aufgetaut werden.

Die mächtigste Kraft, deren Beherrschung der Schauspieler lernt, ist der Glaube an die Realität und den heiligen Ernst des eigenen Spiels. Der Schauspieler lernt tatsächlich, den eigenen Glauben selbst lenken zu können. Diese Fähigkeit ist der zentrale Punkt jeder ernsthaften Schauspielkunst. Dies funktioniert über die willentliche Lenkung der Imaginations- und Projektionsfähigkeit des menschlichen Gehirns und die bewusste Steuerung der eigenen Aufmerksamkeit. Das kann durch Training erlernt werden. Durch Schauspielunterricht wird man sich der Macht seiner eigenen Projektionsfähigkeit tatsächlich bewusst. Wichtig hierbei ist die innere Bewertung, ob etwas wahr ist. Der Schauspieler bewertet etwas willentlich während des Spiels als Wahrheit. Viele würden kaum glauben, wie weit die Projektionsfähigkeit geht, und wie sehr sich die eigenen Gefühle von Projektionen und den dazu passenden Handlungen beeinflussen lassen. Fantasie wird so zur Realität. Das funktioniert nicht nur bei Kindern. Durch den Glauben, der sich durch die Rückkopplung in der Gruppe nochmals verstärkt, werden Erlebnisse, Rollen und Szenen während des Spiels als real wahrgenommen. Ganz besonders verstärkt sich die Realitätswahrnehmung des Schauspielers, wenn er kein festgeschriebenes Theaterstück spielt, sondern wenn er ein vorgegebenes Anfangsszenario frei improvisierend (1) weiterspielt. Vielen Leuten ist gar nicht bekannt, dass Schauspieler dies in ihrer Ausbildung oft tun. Viele Leute denken, dass Schauspieler nur festgeschriebene Rollen und Stücke spielen.

Im Schauspiel herrschen die Menschen über die Rollen - In der Realität herrschen die Rollen über die Menschen!

Der geübte Schauspieler denkt wie die Rolle, er fühlt wie die Rolle, er verhält sich wie die Rolle, und er bekommt von den Mitspielern die Resonanz zu dieser Rolle. (Gilt all das nicht genauso für unsere Ego-Rolle in der Realität?) Wenn hier auch noch durch das Element der Improvisation das feste Script und Drehbuch überwunden wird, dann gibt es nur noch eines, was das Tun des Schauspielers von der Realität trennt. Das ist unsere gemeinsame Definition und Regel, die da behauptet: "Das auf der Theaterbühne ist nur Spiel und das jenseits der Theaterbühne ist real". Doch diese Abmachung ist willkürlich, was durch den Radikalen Konstruktivismus (1) deutlich wird, und durch "den Klassiker": "Film-Liebespaar verliebt sich zuerst laut Drehbuch und dann wirklich".

Es gibt vor allem bei Jugendlichen ein sehr großes Interesse an Schauspiel, weil es kaum etwas gibt, was im menschlichen Leben mehr Spaß macht, wenn man es aktiv betreibt. Man kann Schauspiel auch als "Abenteuerland"(1) für Erwachsene betrachten. Auch deshalb ist es eine Schande, dass nur ca. ein Prozent der Leute, die sich an Schauspielschulen bewerben aufgenommen werden. Schauspielschulen und Schauspielgruppen gehören in jedes Dorf und in jeden Häuserblock unserer anonymen Städte! Schauspiel und die spielerischen Erfahrungen, die für jeden machbar sind, könnte ein Kitt sein, der die Gesellschaft aus der Spaltung, mit der Macht des Spiels und der Empathie, zurückholt und wieder zusammenführt. Sehr wichtig dabei ist die Entspannungstechnik, die Macht der Fantasie und vor allem die Erfahrungen in anderen Rollen und aus anderen Perspektiven.  Schauspiel fördert Humor, untergräbt den tierischen Ernst und hat Konfliktlösungspotenzial. Schauspiel sollte heraus aus der elitären Ecke und gehört ins Zentrum des sozialen Lebens und es sollte keine Altersbegrenzung geben.

„Das Theater ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben, um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen“
Max Reinhardt

Es besteht die Möglichkeit mit ähnlichen Techniken, mit denen im Theater eine Rolle entsteht, Wunschrollen für das eigene Leben zu realisieren und zu verankern, indem zugehörige Schlüsselerlebnisse gemeinsam szenisch inszeniert und erlebt werden. Schlüsselerlebnisse sind unvergesslich und äußerst wichtig, sowohl für den Schauspieler der eine Rolle erarbeitet, als auch für den gewöhnlichen Menschen, der z. B. eine neue Richtung einschlagen will. Schlüsselerlebnisse sind wie offene Tore zu neuen Bereichen und haben auch in der Realität oft unser Leben geprägt. Wir benötigen hier eine Theatersoziologie und eine neue Verbindung von Theater zu Schule, Aufklärung und Philosophie.

Das "freie Schauspiel" ist übrigens nur Leuten möglich, für deren Grundbedürfnisse gesorgt ist. Wer ums tägliche Brot "mit dem Messer" kämpfen muss, für den versperrt dieser Ernst der Lage den Zugang zum Spiel. "Eine Pflanze kann nur dann eine Blüte ausbilden, wenn die Grundversorgung gesichert ist."

Auf der Improvisations-Bühne des Schauspielunterrichts herrschen andere Regeln als im normalen Leben.
Grundregel Nr. 1 lautet: "Es darf niemandem real körperlich etwas Böses geschehen".
Anders als bei den Regeln (der dicken Gesetzbücher) im „normalen“ Leben ist es hier leicht und selbstverständlich, sich wirklich daran zu halten. Innere Impulse und alle Gefühle können hier ausgelebt und als Kunst betrachtet werden und müssen nicht verboten, ausgegrenzt und bestraft werden. Wenn alle Emotionen ausgelebt werden können, dann kann sich nichts aufstauen, wie das in der Realität geschieht. Deshalb ist Lüge unnötig im Rahmen der Bühne. Zum Beispiel unterscheidet sich eine eskalierende Streitszene in solch einer Improvisation, wenn sie gut und stimmig verkörpert wird, nur in einem einzigen Punkt von der Realität. Der Schlag mit der Faust stoppt vor dem Körper des Gegners bzw. in der Pistole knallt eine Platzpatrone und keine echte Kugel. Ein kleiner und doch gigantischer Unterschied. Die Wut, mit der die Waffe geführt wird, ist bei guten Spielern identisch zu der Wut mit der solch eine Szene in der Realität passiert. Der geübte Schauspieler steigt erst eine Sekunde vor dem Zustechen aus dem Spirit der Rolle aus und erinnert sich erst in diesem Moment an die Grundregel Nr.1.  Dieser Moment des "Realitätswechsels" zwischen dem Ernst des Spiels und den Grenzen des Spiels wird so eingeübt, dass er zum Reflex wird und verlässlich ist.

Schauspieler sind manchmal nach einer gut gelungenen Improvisation überwältigt von dem Spielerlebnis, das sich ernst, wahr und gewaltig angefühlt hat und auch von der "besonderen Magie", dass unsere Toten hier mit einem Lächeln wieder aufstehen. Es ist ein seltsames Gefühl nach so einer Aufführung zu ahnen, dass anderswo auf der Welt diese Rolle, dieser eben erlebte Spirit wirklich ernst und bis zuletzt ausgelebt wird und dort tatsächlich z. B. zum realen Tod eines Menschen führt.

Welch ein Unterschied der Regeln. Auf einer kleinen "ästhetischen Insel", die man Bühne nennt, herrscht bei einer Gruppe von Menschen, während einer "Lebenssimulation", die gemeinsame Regel des Spiels. Auf der anderen Seite und auf dem gleichen Planeten stehen immer noch, gefangen im tierischen Ernst, "Neandertaler", die ins Fleisch eines Mitmenschen stechen, weil die Regeln ihrer Normalwelt trotz Polizei und alledem nicht das Potenzial haben dies real zu verhindern.

„Der Mensch ist umso mehr Schauspieler, je zivilisierter er ist“
Immanuel Kant

Man kann nicht hinter jeden Menschen einen Polizisten stellen, und hinter jeden Polizisten einen zweiten Polizisten, aber man könnte die gemeinsamen Spielregeln in Richtung Schauspiel ändern, damit dies unnötig wird. Noch nie wurden solche Ideen interdisziplinär und wissenschaftlich erforscht. Nur in der Form des Spiels kann der Mensch die Konflikte, mit denen er leben muss, ohne Schaden ausleben. (1)

Schauspiel als eine spezielle Art des menschlichen Lebens, gebiert einen der spielt (Spielrolle/Alter Ego/Avatar), und einen der das Gespielte beobachtet und stoppen oder lenken kann (das Spielbewusstsein/das Bewusstsein der Eingriffsmöglichkeit), beides oft gleichzeitig in einer Person. Dieses "Doppelte Ich" erweitert die Möglichkeiten der Realitätsgestaltung fundamental und bietet den nötigen Schutz fürs Spiel. Dieses "Doppelte Ich" deren besondere Hälfte man auch "kollektives Spielbewusstsein" oder "mentale, jederzeit zuschaltbare gemeinsame Regieinstanz" nennen könnte, ist während eines improvisierten Schauspiels sowohl den Spielern als auch den Zuschauern bewusst und setzt die Spielrealität in einen Rahmen, der sie  kontrolliert aber gleichzeitig befreit.  Dieser Zustand ist etwas ganz Besonderes, man muss das erleben. Bitte nicht verwechseln mit dem normalen Improvisationstheater/Theatersport, dort gibt es das zwar auch, aber nur in einer flüchtigeren, kürzeren und oberflächlicheren Form.

Im (qualitativ gutem) Schauspielunterricht, bei den sogenannten "Improvisationsübungen nach Stanislawski", (1) gibt es heute (anders als in der „Realität“) die erlebbare und funktionierende Instanz der „Kollektiven Regie“. Diese erweitert die eine existierende Realität um die Dimension der Tausenden virtuellen Möglichkeiten und kann diese jederzeit realisieren.  Augusto Boal nennt das so: "Theater definiert sich als die gleichzeitige Existenz - im gleichen Raum - von Schauspielern und Zuschauern. Jeder Mensch ist dazu fähig, die Situation und gleichzeitig sich selbst in der Situation wahrzunehmen." Das Wichtige, worum es uns geht, ist, dass im "Schauspiel-Realitätsspiel" der Beobachter nicht passiv bleibt, sondern eingreift, und selbst steuert. Hier besteht ein Zusammenhang mit manchen Aussagen aus dem Zen-Buddhismus und mit dem Phänomen des Klartraums, in dem sich der Träumende bewusst ist, dass er gerade träumt. Dadurch wird ein Traum frei und mit eigenen Wünschen konstruierbar. Hierzu ein Beispiel einer kollektiven Befreiungsübung aus Keith Johnstones Buch "Theaterspiele": Die "Gruppen-Ja" Übung. 

Keith_Johnstone - der Begründer des Improvisationstheaters schreibt: "Viele Lehrer halten Kinder für unreife Erwachsene. Hielten wir die Erwachsenen für verkümmerte Kinder, würde das zu einem besseren Unterricht führen. So viele "gut angepasste" Erwachsene sind verbittert, unschöpferisch, voller Ängste, ohne Fantasie und ziemlich feindselig. Statt anzunehmen, sie seien so geboren oder das sei eben die Bürde des Erwachsenenseins, können wir sie als Menschen ansehen, die durch ihre Erziehung kaputtgemacht wurden."

...........................................................

Der Einzug des Wortes „Regie“ in die Kunstform des Theaters ist eine Neuheit des 20. Jahrhunderts. Regie - verstanden als künstlerisches Zentrum einer Inszenierung, das heute normale Regietheater und der Begriff des Regisseurs sind kaum älter als das Kino.

Erst die Schauspielkunst des letzten Jahrhunderts hat uns z.B. durch das Strasberg- und das Stanislawski- System die Fähigkeit gebracht, dass ein Schauspieler es lernt, seine Vorstellungskraft (und sein Inneres) zu beherrschen! Diese Fähigkeit verdanken wir nicht nur Stanislawski, sondern der Moderne überhaupt und unserem Wissen um Psychologie, Konditionierungsprozesse, die Rolle und Gewohnheiten in unserem Leben spielen. Wir verstehen heute Dinge, die in unserem Inneren vorgehen, auch unbewusste.

Neben der modernen Gehirnforschung gibt es übrigens seit gut 10 Jahren eine Bewusstseinforschung, die zum ersten Mal interdisziplinär, umfassend und methodisch arbeitet. Prof. Thomas Metzinger hat zum Thema Gehirnforschung, mentales Selbstmodell und Bewusstseinskultur einiges faszinierend Neues beigetragen (Z. B. pdf-Buch Thomas Metzinger: Subjekt und Selbstmodell - siehe ab Seite 241). Diese Definition des von unserem Gehirn entworfenen Selbstmodells passt gut zum Thema. Durch Theater ist es möglich, von einem Selbstmodell in ein anderes zu springen, oder ein Selbstmodell wie eine Rolle zu konstruieren.

Gutes Schauspiel ist real und echt! Folgendes von dem Schauspiellehrer Michael Shurtleff: (1) „Ich kann noch so oft betonen, dass Spiel und Rollenspiel echt sind. Sogar Schauspieler lassen sich oft in ihrem Glauben kaum beirren, dass es sich dabei um Täuschung, Verstellung, Unechtes, Unaufrichtiges handelt. Wenn wir ein Spiel machen, ist das echt; wenn wir verschiedene Rollen annehmen, ist das ein ernst gemeintes Verhalten. Denn es ist eine Möglichkeit, in die Wirklichkeit einzugreifen, nicht sie zu vermeiden.“  Der Schauspiellehrer Sanford_Meisner sprach in diesem Zusammenhang vom: "wahrhaften Leben unter imaginären Umständen". Ein guter Schauspieler spielt nicht nur eine Rolle, sondern er "ist" die gespielte Person.

Die Philosophie des Radikalen Konstruktivismus, Paul Watzlawick, Heinz von Foerster, Ernst von Glasersfeld beweisen in ihren Schriften, dass unsere kommunikative Wirklichkeit in hohem Maße eine Realität ist, der ein innerer Kern von Wahrheit fehlt. Damit wird der Blick frei, die Realität als  „Traumspiel“, "Kollektivhypnose" oder Schauspiel zu erkennen. 

Aus der Perspektive des Radikalen Konstruktivismus und der Schauspielkunst betrachtet führt die konstruktivistische Erkenntnis, dass soziale Realität relativ ist, zu einem Umkehrschluss bezüglich Schauspiel und Realität: Wenn Realität offensichtlich eine gemeinsame Konstruktion und damit eine Form von Schauspiel ist, dann ist auch Schauspiel Realität! Entweder beides ist nicht echt oder beides ist echt!

Es wäre wünschenswert, wenn Schauspieler generell den Radikalen Konstruktivismus als philosophischen Hintergrund ihres Arbeitsgebietes kennen würden. Dieses Wissen finden wir bisher leider auch bei Schauspielern ähnlich selten wie beim Rest der Bevölkerung. Deshalb stellen auch die meisten Arbeiter der „Traumfabrik“ das Dogma der Identitätsorientierung am anerzogenen Ich nicht infrage.

Analog zu Einsteins lange bekannter Erkenntnis der Relativität in der Physik, wird hier nun auch die Relativität unserer psychischen und sozialen Welt erkennbar. Wir könnten also genau so gut ein völlig anderes Welt- und Selbstbild, gemeinsam kreativ konstruieren. Obwohl dies zwar zum Bisherigen im Widerspruch stünde, wäre es trotzdem in sich stimmig und damit genau so logisch, echt und real.
Der Weg ist frei. Wir können damit heute alternative, soziale Wirklichkeitssysteme, experimentelle gemeinsame Realitäten in voller Praxis erproben, testen und diese dann vergleichen, um das Passendste und Positivste zu wählen. Die vergangenheitsgeprägte Konditionierung unserer Geschichte ist so betrachtet nicht mehr bindend!

Die beste Art der Kommunikation ist das Spiel und die beste Art des Spiels für den Menschen ist das Schauspiel. Der Sinn des Lebens ist das Spiel, weil das Weltall selbst ein gigantisches Spiel ist.

Das Weltbild und Sozialmodell unserer Ellenbogengesellschaft, das seit dem Fall des Eisernen Vorhangs seine Vorbildfunktion zunehmend einbüßt und zu ungezügelter Egozentrik tendiert, bedarf gerade heute einer Reformation und einer praktischen, wissenschaftlichen Forschung nach neuen sozialen Lösungen.
Das Problem ist nicht die Globalisierung der Welt, sondern dass es dazu keine wirklich humanen Spielregeln gibt. Diese fehlenden Spielregeln könnten von Grund auf konstruiert, erforscht und etabliert werden. Mit den theoretischen Erkenntnissen des Radikalen Konstruktivismus und der diesbezüglich verstandenen Praxis der Theaterpädagogik haben wir dazu eine Möglichkeit für ein alternatives System in Händen.

Die Spielfilme "Die Welle" und „Das Experiment“

Viele kennen den Kinofilm "Die Welle" (D 2008 mit Jürgen Vogel) basierend auf dem US-Sozialexperiment von 1967 "The Third Wave" und manche kennen den Film  „Das_Experiment“ (D 2001 von Oliver Hirschbiegel), der sich auf eine wahre konstruktivistische Studie der amerikanischen Stanford Universität von 1971 bezieht. Das "Stanford-Prison-Experiment" - ein Gefängnisszenario mit zufällig als Wärter und Häftling ausgewählten Teilnehmern. Beide Experimente, die einige Tage dauerten, zeigen auf erstaunliche Weise das Abgleiten von Spiel zu Realität. Beide Experimente zeigten ein Szenario, das immer realer wurde je länger es gespielt und improvisiert wurde.

Diese Filme und Experimente zeigen: Mauern zwischen kollektiver Fiktion und der Realität sind imaginär, deshalb hat es diesbezügliche Grenzüberschreitungen schon immer gegeben, weil die Realität selbst weitgehend eine kollektive Fiktion ist.

Der "Vater" des Stanford-Prison-Experiment, Philip Zimbardo, schrieb 2008 im Buch „Der Luzifer-Effekt“ (1), dass die Ursache des Bösen in der Situation und nicht in der Persönlichkeitsstörung des Einzelnen liegt: „Nicht die Äpfel sind faul, sondern das Feld.“ Sein „Modell der situativen Dynamik“ beweist, dass jeder Mensch zu Untaten fähig ist (1), wenn entsprechende Umstände vorliegen. (Auch das Milgram-Experiment (1) hat dies gezeigt.)
Zimbardo schreibt hier jedoch auch, dass die gleiche Sozialpsychologie, die unsere übelsten Instinkte bedient, sich so umgestalten lässt, dass sie unsere beste Seiten hervorbringt. „American Scientist“, schrieb: „Dieses wichtige Buch sollte Pflichtlektüre nicht nur für Sozialwissenschaftler sein, sondern auch für Politiker, Entscheidungsträger und Erzieher."

Das Stanford-Prison-Experiment und "The Third Wave" wählten eine negative Ausgangssituation bzw. ein negatives Szenario. Ein ähnliches Projekt mit umgekehrtem, also denkbarst positivem Szenario und Startvorgabe wurde nie initiiert und erforscht! Wir geben lieber weltweit 3 Milliarden € täglich für Rüstung aus, anstatt ein Hundertstel dieses Betrags für praktische Friedensforschung und Lösungskonzepte gegen das globale Angst/Gewalt Problem zu investieren. Das Stanford-Prison-Experiment wurde sozusagen vom eigenen erstaunlichen Erfolg erschlagen, denn seitdem hat sich keiner mehr an ein solches Experiment gewagt. Dabei wäre es nicht sehr schwer, hier einen Rahmen der Sicherheit einzusetzen. Im RealTheater Projekt sind diese Sicherungen durch den Rahmen der Grundregeln, die eingeübt werden, vorhanden. Wenn jemand heute sagt, er möchte ein Forschungsprojekt mit einer "Paradies-Simulation" erstellen, dann ist es nicht einfach Gelder zu bekommen, wenn man aber Geld für den nächsten Krieg fordert, weil man sozusagen eine "Hölle-Simulation" realisieren will, dann fließen Milliarden. Dies ist lachhaft!

Nicht nur der genetische Code, sondern auch der "sozial-psychologische Code" unserer Realität liegt heute erkennbar und damit veränderbar vor uns. Dadurch lässt sich Realität (Selbstbild, Weltbild, System) unter bestimmten Umständen und Spielregeln ähnlich, wie ein (fortlaufendes) Theaterstück inszenieren. Diese faszinierende Möglichkeit der sozialen Grundlagenforschung und Gestaltung sollte endlich in der wissenschaftlichen Praxis geprüft werden. Dazu soll das Pilotprojekt RealTheater dienen.

Außer Geld sind heute bereits alle nötigen Teile vorhanden, diese nichtkausalen Szenarien und Realitäten zu erschaffen. Wir müssen nur die bekannten Teile zusammenfügen. Die Zeit ist reif um mit praktischen „RealTheater“-Projekten zu beginnen, um denkbare, auch gewagte, bisher unerforschte Best-Case-Szenarien den Quantensprung von Experiment und Spiel, zur Realität und Wirklichkeit zu ermöglichen.

Es wäre töricht, wenn sich die Menschheit nur auf ein einzelnes System verlassen würde. Vielfalt siegt - das gilt in der Natur und in der Technik genauso, wie im sozial-philosophischen Bereich.

Die Welt-Geschichte ist wie eine Kette. Diese affige Kette soll lachend zerbröseln. Denn die Lage ist bezüglich des Gewaltproblems unserer Spezies fast hoffnungslos – aber! sie ist nicht ernst! Der Ernst ist die Achillessehne! Heute ist unsere Technik weit genug um alle Grundbedürfnisse aller Menschen zu befriedigen. Die Lage nur noch deshalb ernst, weil wir offensichtlich zu dumm zur Verteilung sind und deshalb mit uns selbst kämpfen. Wenn unsere Spezies wollte, dann könnte das Zeitalter des gemeinsamen Spieles in vielleicht schon 10 Jahren beginnen. Die Großserienproduktion von Robotern beginnt übrigens ebenfalls in den nächsten Jahren und unsere heutigen Politclowns wollen diese Roboter in großer Zahl für den Krieg, statt für den Frieden und die Entlastung der Menschheit vor stupider Arbeit nutzen.  :-))
Wir verwenden Lachyoga als erstaunlich wirksame Entspannungsmethode im Schauspielunterricht. Im gemeinsamen Lachen liegt allerdings noch eine größere Kraft, um die Starre des Ernstes unserer oft absurden Welt zu durchbrechen. Unser heutiges System zerstört unser "Raumschiff Terra" und fast niemand glaubt mehr daran dass unser Raubtierkapitalismus-System die Hauptprobleme noch löst. Es ist ein Unsinn, wenn wir nicht nach neuen Systemen forschen und diese finanzieren und testen.

Wenn man konstruierte Szenarien über längere Zeit (Tage/Wochen/Monate) lebt, dann werden sie echt! Darin liegt eine neue Kraft zur Veränderung bisheriger gesellschaftlicher Realität.

Diese Webseite will abweichende Meinungen die dem Meinungsmonopol des Mainstreams entgegenstehen publizieren. Es geht darum, einen Appell zur Mitarbeit zu starten, um diesbezügliche Projekte zu konkretisieren und zu verwirklichen.
Es geht nicht wie üblich darum Recht zu behalten mit der Absicht eine einzige Wahrheit durch Ignoranz der Widerrede durchzusetzen. Wahrheiten sind relativ und sollten generell zur Disposition stehen und sich dem wissenschaftlichen Konkurrenzkampf der Argumente und der "Stiftung Warentest" stellen (z.B. auch dem Placebotest, wir benötigen einen "Realitätsstempel" einer unabhängigen Instanz: "Ich möchte bitte diese hier beschriebene Realität beantragen und amtlich bestätigt bekommen" ;-). Damit die beste, überprüfbarste und übler Nebenwirkung freieste Wahrheit und Realität gewählt werden kann.
Dazu ist es generell nötig auch andere und neue Wahrheiten praktisch und mit der Chance der Überprüfung real aufzubauen, anstatt dies wie bisher, durch Realitätsmonopole und Wahrheitsmonopole zu unterdrücken. Wir brauchen eine Realisierung des Virtuellen. Eine Art und Weise, die tatsächlich die gute Seite im Menschen schürt. Eine Wahl hat man erst wenn es Alternativen zum Wählen überhaupt gibt.

Es gibt Erfahrungen, die man als normaler Erwachsener, angeleitet durch einen guten Regisseur oder Schauspiellehrer selbst erleben muss, um zu erkennen und selbst zu fühlen, um was es geht. Nur die selbst erlebte Erfahrung zählt! Wir Menschen werden geprägt durch unsere Erlebnisse. Wir lernen wir zwar den Umgang mit den Naturgesetzen in der Schule, nicht aber den Umgang mit den Gesetzen unseres eigenen Körpers und der Psyche. Wir lernen bisher nicht die Grundlagen des Denkens, Fühlens und der Aufmerksamkeit und Imaginationsfähigkeit.
Übrigens gilt generell, dass praktisch alles was im Schauspielunterricht vermittelt wird, Spaß und Lebenslust bereitet, da die Lehrinhalte hier zwangsläufig auf spielerische und körperliche Art vermittelt werden. Ganz im Gegensatz zu dem, was sonst oft in Schule und Studium abläuft: Kopffixierung gegen das Gefühl und oft Fakten pauken statt denken lernen.

Schauspiel ist die Kunst mit echten Identitäten (Rollen, “Geist“, „Spirits“, Ichs) zu arbeiten und diese im eigenen Körper zum Leben zu erwecken (zur Beherrschung ist Training nötig, das bei guter Schulung in relativ kurzer Zeit erlangt werden kann). Besonders interessant wäre es, mit solch selbst gewählten „Spirits“ die eigene Ego-Rolle (Selbstbild/Weltbild) zu überlagern oder zu untergraben, von der wir möglicherweise alle statisch besessen sind. So wäre es möglich das Ego-Ich wie einen Mantel nach Wunsch zu wechseln. Wenn das soziale Umfeld dabei gleichzeitig mitspielt, klappt dies (wie im Theater) perfekt. Jede Rolle muss natürlich erarbeitet werden, da niemand konkret spielen kann, was man sich nicht vorstellen kann (dies dauert bei guter Anleitung und dem realen Erleben der Schlüsselerlebnisse der jeweiligen Rolle und entsprechender Resonanz mit anderen in dieser Rolle, wenige Wochen). Bei körperlich stark verspannten Menschen muss allerdings die (oft muskuläre und psychische) Verspannung erst abgebaut werden, um jede Rolle spielen zu können.

 

   

Orientierung/Gliederung:

Projekt RealTheater:
1.
RealTheater - Konkrete Utopie - Experimentelle Friedensforschung
2.  Grundlagen: Philosophie - Kommunikationsforschung - Konstruktivismus
3.  Grundlagen: Künstlerischer Hintergrund - Schauspiel Know-how
4.  RealTheater & Klartraum (Regieführung in den eigenen Träumen)
5.  RealTheater & Liebesforschung: Kunst, Kultur und Wissenschaft der Liebe
6.  RealTheater & Liebesforschung: Liebe & Sex in einer Zukunftsgesellschaft
7. 
 Projekt RealTheater - Ausführliche Informationen über das Pilotprojekt

Friedensforschung 2.0
1.  Wir benötigen eine Mobilmachung der Friedensforschung
2.  Lösung für den Streit der Standpunkte: Polykontexturale Logik
3.  Das Kommunikationszeitalter benötigt eine neue Streitkultur
4 . Was ist "Struktureller Friede" und "Strukturelle Demokratie"

5.  Friedensarchitektur & Friedenstechnik - Europa braucht eine Friedensstadt!
6.  United World Project - Vom Ich zum Wir - Wir sollten vom Ziel her denken
7.
  Friedensforschungs TV - Neue Friedensideen erfordern eine Medienpräsenz

 

 

   

Der Theaterpädagoge Tschechow schrieb: Die gespielten Rollen gewinnen Eigenexistenz und nehmen von innen heraus Besitz von den Spielern. So sind es nicht mehr die Spielenden, die sich der Rolle annähern, sondern die Rollengestalten kommen auf die Darstellenden zu. (Ich denke das ist beidseitig)

Wikipedia: "Die Russischen Akademie für Theaterkunst in Moskau vertritt aktuell die Lehrmeinung, dass das "Ich" des Schauspielers eine Art spielerisches Kind sei, ein "künstlerisches Ich", welches sich unabhängig vom "privaten Ich" des Schauspielers in die verschiedenen Umstände hineinversetzt". (1) Wäre ein spielerisches und künstlerisches Ich nicht viel besser als das heute übliche egozentrische und (subtil) gewalttätige Ich?

Die Welt ist Welttheater!
Mit der Regel Nr. 1: Das ist ernst und kein Theater.

Es geht in dieser Denkweise nicht mehr nur um das wie bisher natürlich und historisch gewachsene (Ego-) Ich, sondern um ein erweiterbares und künstlerisches Ich, das ein kreatives und veränderbares Produkt derjenigen ist, die dieses Ich und dessen Umfeld selbstbestimmt konstruieren. Auch James Cameron und sein Film: "Avatar" hat diese Möglichkeit beschrieben, in einen "Spielkörper" einzusteigen.  Diese neue Art Freiheit, die wir durch unser heutiges vorhandenes Wissen ermöglichen (Gehirnforschung, Radikaler Konstruktivismus, Psychologie, Theaterpädagogik etc.), würde dem Aufwachen aus einem Traumspiel entsprechen, oder dem "Ausstieg der linearen Rollen aus einem festgeschriebenem Film". Ähnlich wie in der Schlüsselszene des Films "The-Purple-Rose-of-Cairo". Die Konsequenz daraus führt zu dem Experiment: "Projekt RealTheater".

=> Weiter zu: 4. RealTheater & Klartraum (Im Klartraum weiß der Träumende dass er träumt und führt Regie) =>


      
[  Projekt RealTheater  |  Friedensforschung 2.0   |  Friedensforschungs TV |   RealTheater-Newsletter  |  Email (x-art@web.de)  Neo von Terra |  Impressum ]

Text: Neo von Terra  alias Hans Mack  (1)   2013
Der Autor dieser Seite ist freischaffender Künstler und arbeitet als Friedensaktivist, Kabarettist und Schauspiellehrer